Häufig gestellte Fragen

Eine Untis-Lizenz kann von der Schulleitung durch eine signierte E-Mail an SSZB@schule.berlin.de bestellt werden. Die Lizenz wird dann durch die Senatsverwaltung beim Untis-Hersteller Gruber und Petters bestellt und Ihrer Schule zugeschickt, sobald sie vorliegt. Der Prozess dauert in der Regel 2-3 Tage. Bitte achten Sie darauf, dass über die Lizenz hinaus die Untis-Anwendung für alle User freigeschaltet werden muss, die Untis verwenden sollen. Überprüfen Sie daher, ob Sie im Migrationsgepräch deutlich gemacht haben, dass alle notwendigen User Untis-Berechtigung erhalten sollen. Gegebenenfalls können Schulleitungen die Untis-Anwendung für zusätzliche User per signierter E-Mail ans SSZB freischalten lassen.

Zusätzliche Anwendungs- oder Ordner-Berechtigungen müssen von der Schulleitung per signierter E-Mail beim SSZB (sszb@schule.berlin.de) beantragt werden.

In der E-Mail muss stehen, welche Anwendungs- oder Ordnerberechtigungen für welchen Account (Username: SCHVxxxxx, bitte nie das Kennwort dazu schreiben!) frei geschaltet werden sollen.

Signierte E-Mails können nur von der Schulleitung und von der Schulleitung autorisierte Personen versenden. Es kann verschiedene Gründe geben, weshalb Sie keine signierte E-Mail versenden können. Prüfen Sie zunächst, ob Sie auch "Signieren" angeklickt haben. Eventuell ist auch das E-Mailzertifikat nicht installiert oder nicht korrekt eingebunden.

Wenn Sie keine Möglichkeit haben, signierte E-Mails zu versenden, so wenden Sie sich bitte dringend an das SSZB (Telefon: 90227 5555; E-Mail: sszb@schule.berlin.de).

Die Schulleitung muss hierfür eine signierte E-Mail an das SSZB (sszb@schule.berlin.de) senden. In der E-Mail sollten folgende Informationen enthalten sein:

  • Berechtigungen des Users (neuen Mitarbeiters): Berechtigung für Fachverfahren wie Untis, ReLiV, DSB Sync etc.
  • Zugriffsrechte auf Ordner auf dem Laufwerk M:
  • Zugriffsrechte auf E-Mail-Adressen

Tipp: Wenn ein Kollege bereits die gleichen Berechtigungen hat, die der neue Mitarbeiter haben soll, schreiben Sie einfach: „Zugriffsrechte analog zu Username SCHVxxxxx".

Falls ergänzend Hardware (Computer, Bildschirm, Drucker) für den neuen Mitarbeiter benötigt wird, können Sie auch diese in der E-Mail aufführen.

USB-Sticks werden in der ZSVU bisher nicht ausgeworfen. Vor der Entfernung von USB-Geräten müssen alle Programme und Dateien geschlossen werden, mit denen Sie Dateien auf dem Stick bearbeitet haben, da sonst Daten verloren gehen könnten. lesen Sie hierzu auch unsere Anleitung "Umgang mit Dateien".

In der ZSVU werden die meisten Verschlüsselungs-/Entschlüsselungssoftwares leider nicht unterstützt. Unterstützt werden aber zwei USB-Sticks, die hardwareseitig verschlüsselt sind: Kingston DataTraveler Locker + 3G 16 GB und Integral Crypto Dual FIPS 197.

Alternativ können Sie einen USB-Stick an einem externen Gerät mit der Verschlüsselungssoftware Bitlocker (auf allen Windows-PCs standardmäßig installiert) verschlüsseln. Nachdem Sie diesen Stick einmalig verschlüsselt haben, können Sie ihn in der ZSVU nutzen. Sie müssen ihn hierzu lokal (nach dem ersten Anmelden) entschlüsseln und können ihn anschließend in der ZSVU (nach dem zweiten Anmelden) verwenden.

Wahrscheinlich haben Sie keine USB-Berechtigung, über die im Regelfall nur die Schulleitung verfügt. Eine USB-Berechtigung muss per signierter E-Mail von der Schulleitung beim SSZB beantragt werden. Falls Sie über eine USB-Berechtigung verfügen und das Problem dennoch auftritt, wenden Sie sich bitte an das SSZB (Telefon: 90227 5555; E-Mail: sszb@schule.berlin.de).

Lesen Sie hierzu auch unsere Anleitung "Umgang mit Dateien", besonders Punkt 3 "Umgang mit USB-Speichergeräten".

Mit der Migration in die ZSVU wurden für Ihre Schule neue Zugangsdaten für das eGov-Portal erstellt. Diese Zugangsdaten sollten Ihnen am Migrationstag in einem verschlossenen Umschlag übergeben worden sein.

Falls Sie Ihre neuen Zugangsdaten nicht zur Verfügung haben, wenden Sie sich bitte an das SSZB (Telefon: 90227 5555, E-Mail: sszb@schule.berlin.de).

Wenden Sie sich mit Anregungen, Wünschen und gerne mit einer signierten E-Mail an das SSZB (sszb@schule.berlin.de). Falls zum Beispiel Schulen vermehrt den Wunsch zur Umsetzung einer bestimmten zusätzlichen Anwendung in der ZSVU formulieren, können wir prüfen, ob diese zusätzliche Anwendung bereitgestellt werden kann.

Der Speicherplatz der E-Mail-Adressen entspricht dem Landesstandard. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Senatsverwaltungen verfügen über die gleiche Speicherplatzkapazität. Falls Sie mit dem bereitgestellten Speicherplatz nicht auskommen, können Sie sich mittels lokaler Archive behelfen. Dort abgelegte E-Mails belasten Ihren Speicherplatz im E-Mail-Konto nicht.

Hierfür können verschiedene Gründe in Frage kommen. Prüfen Sie bitte zunächst, ob Sie sich an der korrekten Stelle anmelden (und nicht etwa versuchen, sich mit den lokalen Anmeldedaten in der ZSVU anzumelden). Prüfen Sie zudem, ob Ihnen bei Username oder Passwort nicht versehentlich ein Tippfehler unterlaufen ist. Eventuell ist Ihr Account nach dreimaliger falscher Passwort-Eingabe gesperrt und Sie müssen 30 Minuten warten, bevor Sie sich erneut anmelden können. Sehen Sie hierzu auch unsere Anleitung "An- und Abmeldung in der ZSVU".

Falls Sie sich trotz korrekter Anmeldung nicht anmelden können, kontaktieren Sie bitte das SSZB unter Telefon 90227 5555. Gegebenenfalls liegt ein Problem mit ihrem lokalen Computer, mit ihrem schulinternen Netzwerk, mit dem Netz der Telekom oder mit den ITDZ-Servern vor.

Bitte wenden Sie sich an das SSZB (Telefon: 90227 555; E-Mail: sszb@schule.berlin.de).

Zur Nutzung von ReLIV benötigen Sie zunächst Zugriff auf die ReLIV-Anwendung auf dem Schuldesktop. Für Schulleiter*innen und Konrektor*innen kann der Zugriff auf die ReLIV-Anwendung durch eine signierte E-Mail ans SSZB beantragt werden. Zusätzlich benötigen Sie die offiziellen ReLIV-Lizenzdaten. Wenden Sie sich hierzu an Ihren regionalen ReLIV-Anwendungsbetreuer im Bezirk.

Nein, das ist nicht möglich. Dass der Bildschirm sich nach einem gewissen Zeitraum der Inaktivität sperrt, ist eine Sicherheitsmaßnahme, die verhindert, dass Unbefugte sich in Ihrer Abwesenheit Zugang zu Ihrem System verschaffen können.

Mit der ersten Anmeldung (Schule und entsprechendes Passwort) melden Sie sich an Ihrem lokalen Computer an. Mit der zweiten Anmeldung wird die Verbindung zur ZSVU auf den Servern des IDTZ hergestellt. Die zwei Anmeldungen sind daher bisher zwingend notwendig.