Aktuell sind viele Viren-Mails im Umlauf

29.12.2015

Gegenwärtig werden wieder besonders viele Viren-E-Mails verschickt. Bitte seien Sie insbesondere bei Dateianhängen besonders wachsam, selbst wenn Sie die Absenderadresse kennen! Die Schädlinge verstecken sich im Moment besonders oft in auf den ersten Blick harmlosen Word-Dokumenten (.doc) oder in Zip-Dateien (.zip). Bei dem Schadcode handelt es sich in erster Linie um sogenannte „Verschlüsselungstrojaner“ die dafür sorgen, dass alle Ihre Daten verschlüsselt und erst gegen ein zu zahlendes „Lösegeld“ angeblich(!) wieder entschlüsselt werden.

Bitte öffnen Sie nicht diese E-Mailanhänge, vor allem bei unerwarteten Rechnungen oder Bewerbungen.

Bei der aktuellen Schädlings-Welle gehen die Urheber sehr geschickt vor. Die E-Mails mit dem schadhaften Anhang sind sprachlich nicht auffällig und werden z.B. über gekaperte E-Mailkonten verschickt. Zusätzlich werden die gespeicherten Kontakte der übernommenen E-Mailkonten verwendet. Daher kann es passieren, dass Sie verseuchte E-Mails von guten Bekannten erhalten.

Darüber hinaus verwenden die Übeltäter dieser Virenwelle offenbar sehr aktuellen Schadcode, der von den Antivirusprogrammen nicht immer erkannt wird.

Sollten Sie eine fragwürdige E-Mail erhalten und sich nicht sicher sein, so wenden Sie sich bitte entweder per Telefon an den Versender und fragen dort nach, ob er Ihnen wirklich eine authentische E-Mail geschickt hat  oder Sie wenden sich an das SSZB.